Montag, 27. Mai 2013

Die Sendung mit der Maus - Prenzlauer Berg Edition


Die Sendung mit der Maus vom 27. Mai 2013

Heute: Warum die Backfabrik in Prenzlauer Berg nicht funktioniert
____________________________________________________________________

Das ist die Backfabrik.


Die Backfabrik backt Brötchen, die jemand, der die Brötchen essen will, gaaanz alleine aus diesen Klappfächern hier nehmen muss. Die Brötchen kommen aus dieser lustigen Fabrik auf einer Wiese in Brandenburg, werden mit dem Brummi nach Prenzlauer Berg gefahren und warten jetzt in ihrem Fach darauf, dass jemand sie kauft. Will aber keiner. Und warum, das erfahrt ihr jetzt:

Das ist die Ute. Die Ute ist eine Bio-Mama aus Mannheim.

Und das hier ist der Sören. Der Sören ist ein Bio-Papa aus Gießen.

Gemeinsam haben sie den Calvin-Sorey, ein Bio-Kind, und alle wohnen zusammen in Prenzlauer Berg.

Die Ute und der Sören möchten gaaaanz gesund essen und den Calvin-Sorey gaaanz gesund groß werden lassen. Deswegen geben sie gaaanz viel Geld aus und kaufen beim Bio-Fleischer und beim Bio-Supermarkt, haben einen Bio-Kinderwagen und lassen sich die Haare beim Bio-Friseur schneiden. Und ihr Brot - das kaufen sie beim Bio-Bäcker. Das machen sie, weil der so tut, als wäre ihm die Gesundheit von der Ute, dem Sören und dem Calvin-Sorey gaaanz doll wichtig. Das kostet zwar immer so viel, dass der Apotheker nebenan vor Neid so richtig grün anläuft, und wird gerne auch mal von gaaaanz weit weg aus dem schönen Bayern mit gaaaaanz vielen stinkenden Brummis hierher nach Prenzlauer Berg gefahren, um es noch teurer zu verkaufen, aber das macht nix, weil das ist gaaanz doll gesund und die Ute und der Sören werden 100 Jahre alt, wenn sie nicht vorher sterben.

Und das freut die Ute.

Und den Sören freut das auch.

Die Ute und der Sören haben aber auch ganz besondere Wünsche an ihren Bäcker. Sie möchten von dem Verkäufer wissen, wo das Brötchen herkommt, wer seine Eltern sind, wie viele Körnerchen so ein Brötchen hat, wie viele Sängerinnen daran mitgesungen und wie viele Ministranten es gestreichelt haben und sie möchten es von jemandem in altes Packpapier oder in den mitgebrachten Jutebeutel eingepackt bekommen.

Und für den Calvin-Sorey möchten die Ute und der Sören auch noch ein Leckerli umsonst bekommen - einen Weizenkeimkeks oder ein Leinsamenknusperchen. Auf die Patschehand.

Nur das alles gibt es bei der Backfabrik nicht, da müssen die Ute und der Sören alles selber machen. Und niemand redet mit ihnen, niemand schenkt dem Calvin-Sorey einen Weizenkeimkeks und keiner weiß, mit wie vielen Körnerchen das Brötchen auf die Welt gekommen ist oder wer es besungen und gestreichelt hat.

Und das mag die Ute nicht.

Und deshalb mag der Sören das auch nicht.

Und der Calvin-Sorey - der weiß gar nicht, ob er das mag oder nicht. Er darf ja gar nicht da rein.

Dabei ist die Backfabrik gaaanz doll billig. Ein paar Meter weiter, wo der böse arme Wedding anfängt, würden bestimmt gaaanz viele Menschen gaaanz viele Brötchen von der Backfabrik kaufen, weil die sonst am Monatsende immer in die Container vom Supermarkt klettern müssen. Dabei ist es da drin immer gaaaanz dreckig. Und stinkt. Bäh.

Sowas kennen die Ute und der Sören aber nicht. Sie mögen keine Container und auch keine billigen Brötchen. Da könnte nämlich der Nachbar, der böse Heinz-Otto, den die Ute und der Sören gar nicht leiden können, denken, dass die Ute und der Sören gar kein Geld haben und deshalb hier bei der Backfabrik kaufen müssen. Und dann erzählt der böse Heinz-Otto das allen anderen Nachbarn und dann lachen alle über die Ute und den Sören.

Und das will die Ute nicht.

Und der Sören will das auch nicht.

Und deshalb funktioniert die Backfabrik in Prenzlauer Berg nicht.

Kommentare:

Amélie hat gesagt…

Genial :-D

kalypso hat gesagt…

wenn du hohl bist in der birne - kannste noch soviel bio, müsli und nachhaltigkeit praktizieren, es wird dadurch einfach nicht heller im kopf!!! woher soll denn plötzlich das ganze bio kommen. sich schon mal genauer mit dynamischen anbau beschäftigt?! aaahhh....jetzt urplötzlich sind alle äcker durch und durch biologisch abbaubar.
hirn einschalten und geld sparen! und sterben müssen wir alle mal. vor ein paar jahren sagte mein doc zu mir: oh, sie haben vieeeeel zu hohe cholesterinwerte. da müssen wir was tun. ich verschreibe ihnen einen "blocker". worauf ich nur angewidert meinte: NÖÖÖÖ. darauf er: tja - dann sterben sie halt früher. ich: tja - wer früher stirbt ist länger tot!!! grinste und verließ die praxis - für immer!

selbstbestimmte grüße!

Anonym hat gesagt…

Die Fabrik steht in der Regel nicht in Brandenburg auf der grünen Wiese, sondern in Osteuropa: http://www.youtube.com/watch?v=81Ueu--ufTM#t=9m16s

Armer Calvin-Sorey, hoffentlich darf er wenigstens Sendung mit der Maus sehen (bzw. lesen).

Anonym hat gesagt…

Fake! In Gießen gibt's gar keine Bio-Papas.

tikerscherk hat gesagt…

So gut geschrieben und so auf den Punkt gebracht- großartig!

"von ihrer Kleinstadt bis hierher was es ein langer Weg..."

http://www.youtube.com/watch?v=BdWdHg6A-XI



Anonym hat gesagt…

Super, endlich mal wieder von Herzen gelacht. Wie sieht es denn mit der am Rosenthaler Platz aus?

Anonym hat gesagt…

Noch etwas, ich glaube der Calvin-Sorey schaut Lisa's Welt an.

bb-dd hat gesagt…

Klasse:-))
Welcher Backfabrik-Manager kommt denn auf die Idee, ausgerechnet an diesem Standort eine Filiale anzusiedeln?
Gibt es eigentlich in PB einen KIK;-)?

µnÐ3rÐ09 hat gesagt…

Ja, es gab tatsächlich mal einen, aber der ist vor ein paar Jahren über den Jordan gegangen.

Anonym hat gesagt…

Himmel, Arsch und Zwirn. Lustig, sehr lustig :-))))).