Samstag, 6. Juli 2013

Kriegsberichterstatter der Unwetterzentrale


Wer sich mal einen Spaß machen und ganz tief in die Seele dieses Landes blicken möchte, der zieht sich die chronologischen Meldungen der Besucher der Unwetterzentrale rein:


Ist das nicht großartig? Ich stelle mir Opa Kowalke vor, wie er im Hobbyraum neben der Werkzeugkiste unter Uropas altem Wehrmachtsstahlhelm vor seinem Pentium-PC mit 15-Zoll-Schwarz-Weiß-Röhrenmonitor sitzt und die neuesten Frontberichte kabelt: "Achtung! Achtung! In Emmerthal ist Wasser auf der Fahrbahn! Die Flut kommt! Und die Starkregenzellen verlagern sich kaum. Wir wissen nicht, wie lange wir noch durchhalten werden!"

Und Bauer Beppo Bierbichler, der sich bei der Unwetterzentrale Stefan Irgendwas nennt, meldet: "Donnergrollen! Das Gewitter steht vor Rauen! Äste auf den Straßen! Feindbewegungen südlich von Bad Saarow! Noch ein Naheinschlag und Rauen wird zur offenen Stadt erklärt! Regen und Böen wurden ordnungsgemäß videoprotokolliert!"

Es herrscht Aufruhr in der Welt: Syrien zerfleischt sich selbst, in der Türkei fressen Regierungsgegner das Tränengas gleich literweise, in Ägypten laserpointern Millionen einen Präsidenten weg, Portugal, Irland, Griechenland und Spanien gehen den Bach runter und Deutschland sitzt am Fenster, meldet Regenmengen an die Unwetterzentrale und filmt das Wetter ab - mit einer Ernsthaftigkeit, als stünden sie gerade in Kabul im Rauch eines explodierten Busses und skypten mit Reuters, CNN und Al Jazeera gleichzeitig.

Deutschland. Deine Sesselfurzer. Es geht uns gut.

Kommentare:

Moya hat gesagt…

was heisst hier schwarzweiss.
opa kowalke sitzt vor einem bernsteinmonitor.

Anonym hat gesagt…

Die einen schreiben Unwettermeldungen. Und die anderen schreiben Blogs, in denen sie sich darüber lustig machen. Fragt sich, wem von beiden es zu gut geht.

H.O.