Montag, 8. Juli 2013

Mecklenburgische Seenplatte: Essen bei der Ex


Mecklenburg-Vorpommern. Jägerschnitzel-Paradies. Letscho-Leitkultur. Dosenpilz-Absatzrekordhalter. So löset mein Gehirn in Soljanka auf. Aber man muss auch mal loben.

Ich habe ja nicht erwartet, in einem mecklenburgischen seenplatten Nest wie Mirow gut zu essen. Vor meinem geistigen Auge tanzten Grausamkeiten wie Sülzfleisch, Eimergemüse, Tiefkühlhase und Maggi-Fix für Geschnetzeltes umher und ich wollte schon Richtung Autobahn zu McDonalds mit seinen legendären Knautschburgern nebst Fettfilm obendrauf fahren, um den kulinarischen Ausfall wenigstens kalkulierbar zu machen.

Den Namen "Restaurant Ex" finde ich nicht sehr glücklich gewählt. Ich für meinen Teil verbinde mit Exen ausnahmslos Erlebnisse der pathologischen Art wie einer therapeutischen Versuchsreihe für Borderline-Patienten entsprungen, aber dafür kann das Lokal ja nichts.

Vorurteil. Grobes Foul.

Lecker Fisch, lecker Fleisch, lecker Beilage, schnell, freundlich, hilfsbereit, kinderlieb. Mirow! Schön, dass ich hier war. Drei Tage. Drei Mal. Und jedes Mal davon Premium. Mitten in der Provinz.

Ganz weit vorne. Man muss auch mal loben.

---
Gaststätte und Pension "Ex"
Retzower Straße 8
17252 Mirow


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

tatsächlich? gut essen in mirow?? in der ecke habe ich einige jahre (quasi aus versehen) gelebt.
aus dieser zeit stammt der satz: in m-v kann man gut schlecht essen.....(was wirklich oft an den erwähnten dosenpilzen lag-insbesondere, wenn man dann noch versuchte, mir die frech als "frischware" anzupreisen....)