Dienstag, 9. Juli 2013

Mecklenburgische Seenplatte: Raucherfass


Mecklenburg-Vorpommern. Ich muss noch einmal loben.

Schwerin ist das wahrscheinlich am meisten unterschätzte Städtchen Deutschlands: Ein wunderschönes Schloss, eine wunderschöne Altstadt, wunderschön restaurierte Fassaden und Gastronomie, die es einem rein optisch - also von außen auf die Speisekarte geblickt - nicht leicht macht, eine Entscheidung zu treffen, wo denn nun gegessen werden soll. Das sieht alles sehr gut aus hier in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, nagelneu, die ganze Stadt, bis in die hinterste Gasse. Topsaniert. Blitzblank. Nagelneu. Phatte Probz nach Gelsenkirchen, Oberhausen, Bochum und Bottrop von Eurem Soli. Aloha-he. Hier isser, schlürft einen Caipi und die Sonne scheint aus seinem Arsch.

Und so irrte ich durch die Stadt, immer von der Angst beseelt, ein noch ansprechenderes Lokal zu verpassen, wenn ich jetzt nicht weitergehen würde.

Café und Restaurant Herzogliche Dampfwäscherei, das klingt doch super. Feudal. Royal. Mit Käse. Mittagsmenü für irgendwas um die Fünfzehnfuffzig. Das klingt doch noch besser. Bruschetta für lau zu Beginn, jeder ein Scheibchen zum Grüßen aus der Küche, dann ein Spargelschaumsüppchen, total gut, bin froh, dass es frisches Brot dazu gibt, mit dem ich auf dem Teller titschen kann, und zuletzt die nicht minder gute Hauptspeise, schnell geht das hier, hier auf der schönen Terrasse, zur Sonne, zur Freiheit, außer für die Raucher, die in einer Holztonne rauchen dürfen.

Ich erwische mich bei dem Gedanken, dass je mehr man auf den Rauchern rumhackt, sie in Reservate steckt und wie die Affen im Zoo beglotzt, desto mehr habe ich Bock, wieder richtig mit dem Unsinn anzufangen und überall dort zu rauchen, wo man es nicht darf. Nur aus Protest. Um einfach mal wieder etwas Dreck in die klinische Umgebung zu pusten. Diese Welt ist zu gesund. Das kann nicht gesund sein.


Das Dessert und der gute Kaffee komplettieren den schönen Nachmittag bei schönstem Wetter und unterstreichen die ausgezeichnete Wahl, hier zu essen und nicht woanders.

---
Café und Restaurant Herzogliche Dampfwäscherei
Großer Moor 56
19055 Schwerin

Kommentare:

Amélie hat gesagt…

So ein Raucherfass ist immerhin kreativer als diese Raucherquarien, in denen man von außen die Raucher anschauen kann und wo so schlechte Luft drinnen ist, dass man nicht mehr selbst rauchen muss, wenn man erst einmal hineingeht.

ischwarauchschonda hat gesagt…

Da bin ich am WE auch.
Ich werde mal vorbeischauen...

Anonym hat gesagt…

Schwerin hat seine "Wiederauferstehung" schon vor ca. 15 Jahren gehabt. Wirklich tolle Stadt mit unmittelbarer Natur (Fünf Seen), in der ich mir als Berliner auch vorstellen könnte zu leben.